Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001%3A2008
Lebensdauer-
analysen

Lebensdaueranalysen sowie Zuverlässigkeitsanalysen durch Kopplung von Experiment und Modellierung/Simulation

 

 

VORTEILE FÜR SIE

 

weniger Versuchsmuster -> kürzere Entwicklungszeit -> höhere Produktqualität -> Kostenersparnis



 

VORGEHENSWEISE

 

  • Auf Wunsch erstellen wir Ihnen Prüfspektren auf der Basis von Messwerten unter Einbeziehen von Mission Profiles. Die Prüfung erfolgt dann gemäß dem „objek­tiven“ Prüfspektrum, das nach verschiedenen Vorgehensweisen ermittelt werden kann:
  • punktuelle Schwingungsmessung (B-Aufnehmer) am Prüfling bzw. am Anbauort
  • experimentelle Modalanalyse (B-Aufnehmer) des Prüf­­lings
  • gesamtheitliche Schwingungsanalyse des Prüflings (Laser-Scanning-Vibrometrie)
  • Experimentelle Verformungsmessung und Schwingungsanalysen mittels berührungslos arbeitender Lasermesstechnik und Korrelationsmesstechniken, Ermittlung der Baugruppen mit der größten Beanspruchung
  • Werkstofftechnische Charakterisierung der Baugruppen
  • Metallografische Analysen zur Ableitung ausreichend genauer Geometriemodelle
  • Analyse der Belastungs- und Beanspruchungssituation auch im Inneren der Werkstoffe und Bauteile durch Finite-Element-Simulation
  • Aufklärung der Ausfallmechanismen unter Anwendung bruch- und schädigungsmechanischer Konzepte
  • Untersuchung/Beurteilung der Bauteilzuverlässigkeit und Bauteillebensdauer; Ableitung von Gestaltungshinweisen

 

 

 MESSTECHNIK

 

  • Berührungslos arbeitendes Laser-Scanning-Vibrometer der Firma Polytec
    -> flächenhafte Informationen zum Schwingungsverhalten (Transferfunktionen, Resonanzfrequenzen, Schwingformen, Amplituden)
  • Berührungslos arbeitendes Messverfahren UNIDAC der Firma Chemnitzer Werkstoffmechanik GmbH
    -> flächenhafte Informationen zum Verformungsverhalten (Verschiebungsfelder und Deformationsfelder)
  • weitere werkstofftechnische Untersuchungsmethoden, siehe Link

 

 

 SOFTWARE

 

  • Kommerzielle Softwaretools (ABAQUS/ANSYS) zur Durchführung der Finite-Elemente-Berechnungen

 

(* Berechnung: partiell AMIC Angewandte Micro-Messtechnik GmbH, Berlin)

Verbesserung der Aussagesicherheit durch Einbinden experimentell ermittelter Daten in die Berechnung*
Stoßfängerverkleidung, Abgleich von FE-Modellen mittels experimenteller Daten, simulierte Schwingform bei 36 Hz
Stoßfängerverkleidung, experimentell ermittelte Schwingform bei 36 Hz